Endlich mal wieder „warm“ (Albi nach Villemur sur Tarn)

Voll motiviert von unserer gestrigen Leistung erwachen wir bei strahlendem Sonnenschein und beschließen, sogleich – nach einem Kaffee – wieder loszuziehen.

IMGP9590

unser Zeltplatz der letzten Nacht

Wir fahren also los, entlang kleinerer D-Straßen und wunderbare Radwege, allerdings kommen wir immer weiter weg von der Tarn, die mittlerweile auch nicht mehr so schön ist.

IMGP9593

Tarn

Unser Teesieb kennt jedoch wunderbare Wege, die uns bei herrlichem Wetter dennoch erfreuen. Die ganze Strecke ist weitgehend eben, und wir kommen gut voran.

IMGP9604

IMGP9602

IMGP9607

Notre Dame in Rabastens

Wir kommen durch Rabastens mit seiner Kirche Notre Dame du Bourg, die uns sehr beeindruckt hat.

P1050268

Plattfuß die Dritte…

Ehe wir dieses Bauwerk jedoch besichtigen, müssen wir erst noch einmal einen Reifen flicken. Ja, ja … kaum sitzt man mal eben zur Pause in einer Bar, schon ist der Reifen platt … Aber dann geht’s ins Städtle, eine herrliche Altstadt in wunderbarer Gegend. Dort holen wir uns auch wieder einmal einen Stempel für unseren Pilgerpass.

Für unsere Weiterfahrt hält unser Teesieb noch einige kleine Überraschungen in Form von Anstiegen bei gefühlten 50 Grad und Geländeritte für uns bereit, und das nur, weil das blöde Ding eine Zicke ist und es uns heimzahlen möchte, dass wir uns genau an einer Straße nicht an seine Anweisungen gehalten haben. Nicht zu fassen! Die eigentlich total ebene Strecke entpuppt sich, nach unserer Straßenabweichung, nun doch noch zu einem Höhentrip.

Mit fast letzten Kräften erreichen wir Villemur sur Tarn. Dort gibt’s eine schöne Pizza, dann geht’s ab in die Pampa, wo wir recht schnell umfallen und unter dem nächtlichen Gezirpe einer Riesengrille die Schnarche machen.

Zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Gabi & Christian Berktold